Erneuter Zuwachs beim Optionshandel?

Liebe Leser,

Wie schnell sich doch die Dinge ändern können. Noch vor wenigen Wochen konnten Sie überall von Inflationsängsten bei beim binären Optionshandel neben der Finanzkrise in England lesen. Während die Finanzkrise das Land noch fest im Griff hat, hat sich die Inflationsangst einfach mal um 180° gedreht!
Deflationäre Tendenzen rücken in den Fokus der binäre Optionen Händler und die Inflation ist kalter Kaffee.
Ich habe mir selber die Lage der Nation angeschaut und komme zu folgendem Bild:

Binäre Optionen als Ursache

Die Teuerungsrate hat ihren zyklischen Wert von September mit 5,2% verlassen und notierte bereits im Oktober bei 4,5%. Das anvisierte Ziel aber, die Preisstabilität bei 2% zu halten ist aber noch nicht erreicht worden-noch nicht. Es ist für mich nur noch eine Frage der Zeit, bis die Inflation die Nullmarke erreicht.
Ich konnte dafür erste Anzeichen im Optionshandel der Bank of England vom November sehen. So sagen die eigenen Währungshüter klar voraus, dass sie eine Inflationsrate von 1% in den kommenden

Binäre Optionen Handlen

Binäre Optionen Handlen

Monaten erwarten und auch ein Absinken ins Negative nicht ausschließen können. Solch ein Prognosebild von der Bank of England zu erhalten, stellt ein Novum da. Sie wissen vielleicht, dass die öffentlichen Stellen gern die negativen Dinge schönen und die positiven Ergebnisse in ein noch besseres Licht stellen möchten. Daher muss ich sagen, wenn die Notenbank sich selbst schon so ein Zeugnis ausstellt, wie viel schlechter ist das Land dann wirklich mit den binären Optionen dran?
Es sind knallharte binäre Optionsfakten die einen tieferen Fall des Britischen Pfundes vorwegnehmen. Dabei sind die gefallenen Kurse der Rohstoffe noch das kleinere Übel. Was hier wirklich ausschlaggebend ist, ist das Wirtschaftswachstum. Dies fußte in den letzten Jahren in England auf 2 Säulen: Immobilienmarkt und ein boomendes Bankensystem.
Wie Sie aus den Nachrichten wissen, hat beides stark durch die Finanzkrise gelitten. Dies setzte einen Teufelskreis in Bewegung. Gläubiger verlangten ihr Geld zurück und die Kreditvergabe stockte. Daraufhin wurde weniger Geld an binäre Optionen Händler verliehen um die überteuerten Immobilien kaufen zu können. Die Folge ist uns gut bekannt: Die Preise für Immobilien sanken. Dies belastete wiederum die Banken.
Diese Abwärtsspirale hat England dorthin gebracht wo sie gerade sind. Es wird kein Geld mehr verliehen, Gläubiger wollen ihr Geld zurück und faule Kredite müssen abgeschrieben werden.
Dies alles belastete das Pfund ungemein in der jüngsten Vergangenheit. So fiel der GBP gegenüber dem Euro auf den tiefsten Stand seit 1996! Zwar ist dieses Verhalten auch irrational und der Euro massiv überbewertet, aber mit Blick auf die Tiefe der Krise in England wird diese Überbewertung weiter anhalten.

Wirtschaftsdaten

Nach dem gestrigen Feiertag bleibt es auch heute am Freitag seitens der Optionshändler eher ruhig.
Zwar wird die Arbeitslosenquote für Oktober für die EU heute um 11.00 Uhr vermeldet, aber dies ist keine Marktmover.
Daher können Sie heute dem Handel entspannt entgegenblicken.
Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag.
Ihr
Robert