Sind binäre Optionen Betrug?!

Binäre Optionen Betrug – was ist dran an den Gerüchten?

Diese Slogans liest man im Internet häufig – doch stimmen die Anschuldigungen wirklich? Um sich an dieser Stelle ein klares Bild verschaffen zu können, muss zuerst geklärt werden, auf welche Anbieter von binären Optionen bzw. welchen Broker sich die entsprechenden Gerüchte beziehen. Meist ist lediglich bei unseriösen und unbekannten Anbietern die Rede von Schwindel – Problematiken können also insofern vermieden werden, als dass man lediglich auf seriöse und lange Zeit am Markt etablierte Handelsplattformen wie BDSwiss zurückgreift.

Dass binary options bzw. binäre Optionen Betrug sind, kann demnach keineswegs bejaht werden! Teils kommt es auch vor, dass viele Personen aus Frust bei verlorenen Trades Unwahrheiten im Netz streuen, die nicht nachgewiesen werden können. Am besten sollte man sich also sein eigenes Bild machen und sich vor einer ersten Einzahlung bei einem Anbieter ausreichend über Risiken und weitere Faktoren informiert haben – schließlich geht es bei dieser Optionsspielart um das „Cash or Nothing“ Prinzip – also gänzlich anders als beispielsweise beim DAX.

Das Risiko ist immer mit dabei!

risikoGrundsätzlich besteht bei jeder Art von Handel mit Finanzderivaten oder Aktien immer ein gewisses Risiko, das viele Anleger und Anleger an der Börse scheuen – ganz egal um welchen Broker es sich handelt.  Mehr zum Thema Risiken und Trading lesen Sie bitte auf IG nach.
Demnach fällt es einem Broker schwer, einen ersten Schritt zu wagen und Geld in Aktien, Fonds oder andere Optionen zu investieren.

Mit Hilfe von einem binäre Optionen Demokonto soll diesen Personen ermöglicht werden, einen ersten Eindruck der verschiedenen Handelssysteme gewinnen zu können, ohne Echtgeld investieren zu müssen. So können diese sich bereits mit den verschiedenen Tools und Analysemöglichkeiten vertraut machen und sind binnen weniger Minuten fit für den Handel mit Echtgeld.
Der Anbieter OptionBit stellt beispielsweise seinen Nutzern ein kostenloses Konto mit sage und schreibe 500 Euro Spielgeld zur Verfügung, das ganze 5 Tage am Stück für jede Art von Option genutzt werden kann. So ist beispielsweise auch ein erster Kontakt mit der Zielpreisberechnung für ein bestimmtes Ereignis möglich.

Und grundsätzlich gilt immer: Wenn der Basiswert die vorab festgelegte Schwelle bei einer Option nicht berühren oder unterschreiten wird, sollte man beim Handel auf steigende oder seitwärts tendierende Kurse setzen.

Wenn der Basiswert allerdings innerhalb der Schwelle notieren wird, oder aber auf oder unter der Schwelle notiert, wird auf deutlich fallende Kurse bzw. fallende oder seitwärts tendiere Kurse bei der betroffenen Option gesetzt – ganz anders, als bei einer normalen Aktie.
Ebenso ist das Resultat abhängig davon, bei welcher Plattform man angemeldet ist und welche Strategien man einsetzen wird, um einen Gewinn zu erzielen. Um mehr zu diesem Thema zu erfahren bzw. durch nützliche Tipps eine neue Strategie zu erarbeiten, sollte man auf Hilfsmaterialien wie beispielsweise ein Trading Video zurückgreifen. Nur so wird man alle Indizes, Kurse und Währungen verstehen und kann durch jeden weiteren Trade wertvolle Erfahrungen hinzugewinnen.