US-Notenbank und der gute Zins

Liebe Leser,

die US-Notenbank hat am Dienstag überraschend stark die Zinsen gesenkt. Vielleicht haben Sie es gestern mitbekommen. Jetzt betragen die Leitzinsen nicht mehr 1 Prozent, sondern nur noch 0,25%, also praktisch Null Prozent. Dieser Zinsschritt kam für die Märkte überraschend, es wurden 50 Basispunkte vor der Entscheidung gehandelt, umso mehr verfielen die Märkte nach der Verkündigung in Euphorie.
notenbankUnser Euro konnte in den letzten Stunden sogar bis auf knapp 1,42 Dollar steigen! Noch vor wenigen Tagen habe ich über den lustlosen Währungskurs von EUR/USD gesprochen und nun ist der Kurs endlich wieder nachhaltig nach oben ausgebrochen. Ich bin aber noch etwas skeptisch wie lange sich der Kurs auf diesem Niveau halten wird. Denn der Ausbruch vollzog sich in 2 Stufen, aber doch sehr schnell. Wenn sich der Kurs diese Woche über der 1,40er Marke halten kann, dann wird der Trend weitergehen, da es immer neuere Käufer anlocken wird.
Vergessen Sie aber nicht, dass der Euro 13 Cent in nur gerade mal eineinhalb Wochen gestiegen ist! Das zieht die Shorttrader nur so an, wir müssen daher vorsichtig mit Eurotrades sein.
Die Zinssenkung in den USA soll endlich für Preisstabilität und Wachstum sorgen. So sind beispielsweise die kurzfristigen Staatsanleihen, aufgrund der starken Nachfrage, bei einer Rendite im Jahr von Null Prozent angekommen!
Ja, Sie haben richtig gelesen. Der Staat zahlt keine Zinsen mehr, damit die Staatsanleihenblase wieder abnimmt. Bei den Langläufern werden gerade auch die Zinsen und damit die Attraktivität gesenkt.
Das Ziel ist klar: Nicht das Sparen in Staatspapiere soll gefördert werden, sondern die Ankurbelung der Wirtschaft durch Investitionen und Konsum zu billigen Zinssätzen.
Die dramatische Zinssenkung hat aber auch gezeigt, in welch desolatem Zustand die USA steckt. So werden wieder vermehrt Dollar verkauft und der gegenteilige Effekt wird mittelfristig einsetzen, der zuerst den Euro belastet hatte. Während vor ein paar Monaten Geld in den Dollar floss, wird in den kommenden Wochen das gegenteilige Szenario eintreten und der Markt wird wieder mit Dollar überschwemmt.
Dies wird dem Euro wieder Auftrieb verleihen. Mittelfristig sehe ich daher wieder eine reelle Chance für die Valuta. Kurzfristig bleibt abzuwarten, wie die Marktteilnehmer die 1,40er Marke stützen.

Ihr
Robert